Unternehmensmeldung

Das Amsterdamer Bürohaus „De Walvis“ aus den 1960er-Jahren hat nach einer Komplettsanierung eine beeindruckende Metamorphose durchgemacht.

Eigens entwickelte Bullaugen unterstreichen den maritimen Standort. Foto: Schollglas

Das im rationalistischen Stil in den 1960er-Jahren erbaute Bürohaus „De Walvis“ liegt auf der Insel Bickerseiland im Norden des historischen Stadt-kerns von Amsterdam. Es ist nach einer ehemaligen Werft auf der Hafen-insel benannt: „Walvis“ ist niederländisch für „Walfisch.“ Das inzwischen in die Jahre gekommene Gebäude wurde von KAAN Architecten zu einer modernen Immobilie für die Werbe-, Medien- und Tech-Branche umgebaut, für die sich der Bauherr Maarsen Groep ein „hippes und industrielles“ Aussehen wünschte. Für die neuen Gestaltungselemente „Klarheit“, „Leichtigkeit“ und „Eleganz“ steht nicht zuletzt die raffiniert ausgestaltete Glasfassade. 

Nachhaltig saniert und zertifiziert
Das 10.000 Quadratmeter große Gebäude wurde sowohl au-ßen wie innen einer umfangreichen Modernisierung unterzo-gen und radikal verändert. Der Altbau ist bis auf den Rohbau entkernt worden; Böden, Säulen und der Kern blieben als einziges intakt. Wegen der geringen Raumhöhe wurden alle technischen Installationen sichtbar unter den Geschossde-cken aufgehängt. Der so entstandene Industriecharme wirkt sich positiv auf den gewünschten Werkstattcharakter der modernen Büroetagen aus.

Das Amsterdamer Gebäude besticht durch eine gewisse Schwere- und Luftigkeit. Fotos: Schollglas

Nachhaltigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch die Sanierung von „De Walvis“. Angefangen von der Weiternutzung der Bestandsimmobilie über die anspruchsvolle Sonnen-schutzverglasung bis zu energieeffizienter Technik – das re-novierte Bürogebäude erfüllt alle Anforderungen an ein nachhaltiges Gebäude und wurde dafür mit BREEAM Excellent zertifiziert.

Objekt De Walvis, Amsterdam/NL

Ort: Bickerswerf 61, NL-1013 KV Amsterdam
Bauherr: Maarsen Groep, Amsterdam/NL
Architekt: Kaan Architecten, Rotterdam/NL
Fassadenplaner: Aluverre Gevelbouw B.V., Hardinxveld-Giessendam/NL 
Bauzeit: 2017 – 2021
 

Horizontale Fassade mit maritimem Look
Der Kontrast zwischen den scheinbar massiv auskragenden Fassadenbändern und den schwerelos wirkenden, raumho-hen Verglasungen könnte nicht größer sein und verleiht dem Bauwerk eine völlig neue, horizontale Struktur. Die dunkel eloxierten Aluminium-Verkleidungen schützen die Fenster vor Wind und Wetter und geben der rahmenlosen, transparenten Glasfassade gestalterischen Halt. Um die Tageslichtausbeute zu optimieren, wurde eine raumhohe Verglasung mit extrem schmalen Profilleisten konstruiert. Alle feststehen-den Glaselemente haben die gleichen Abmessungen und sind exakt auf die Breite des Gebäudes abgestimmt.

Als Anspielung auf die Schifffahrtsvergangenheit des Stadtbezirks ließen die Architekten in jedem zweiten Glaselement einen kreisrunden Öffnungsflügel einarbeiten. Auf jeder Eta-ge wurden in Augenhöhe 362 Rundfenster eingebaut, die mit einem runden Drehflügel leicht zu öffnen sind. Die Fensterflügel der Bullaugen wurden speziell für dieses Projekt entwickelt. Sie sind mit einem Randverbund aus Silikon gesichert und wurden schwimmend in die kreisrunden Flächen-ausschnitte der Festverglasung eingesetzt.

Hochselektiver Sonnenschutz mit optimierter Ästhetik
Bei dem Glas setzen Planer und Fassadenbauer auf eine Dreifachverglasung von SCHOLLGLAS mit dem Sonnen-schutzglas GEWE-therm Sun mit SunGuard SNX 60. Das Be-ratungsteam von SCHOLLGLAS hatte zu dem dreifach sil-berbeschichteten Sonnenschutzglas geraten, weil es licht-durchflutete Innenräume ohne Aufheizung durch starke Son-nenstrahlung erlaubt. SNX 60 lässt 60 Prozent des natürli-chen Tageslichts, aber nur 29 Prozent der Sonnenwärme durch und ist damit eines der Produkte mit der höchsten Se-lektivität (Verhältnis von Lichtdurchlässigkeit zu Sonnenfak-tor) auf dem Markt.

Weniger Energiekosten
Für den Komfort der Büronutzer wichtig ist auch die Optimierung der internen Farbreflexion, die dem Glas einen extrem neutralen Farbton verleiht, unabhängig vom Blickwinkel. Beim Glasaufbau wurde schließlich GEWE-therm sun und SunGuard SNX 60 mit Floatglas klar und VSG ClimaGuard Premium 2 kombiniert. Der anspruchsvolle Glasaufbau trägt damit auch zur Senkung der Energiekosten bei, indem er den Bedarf an künstlicher Beleuchtung, Klima-tisierung und Heizung senkt.

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.