Unternehmensmeldung

Wer hätte gedacht, dass auch Brausen „gescheit“ werden können?

Handbrause mit LED
Die Handbrause, die mitdenkt. Foto: Amphiro AG

Eigentlich heißt das ja „smart“. Die Elektronik dringt jedenfalls immer mehr in die Haushalte vor und weil schon Kaffeemaschinen per Handy gesteuert werden können, ist auch die denkende Dusche längst Realität. Ein cleantech-Unternehmen aus Zürich hat nun die smarte Dusche, besser gesagt, eine digital mitdenkende Handbrause auf den Markt gebracht.

Im Werbetext der Hersteller Amphiro AG (Zürich)  liest sich das so: „Unsere digitale Handbrause ist autark und benötigt somit keine Batterien oder externe Stromversorgung. Über unseren Glauben an den nachgewiesenen Spareffekt unserer Produkte hinaus, engagieren wir uns als Unternehmen für die Aufklärung unserer Gemeinschaft über Umweltkrisen, die mit übermäßigem Energieverbrauch verbunden sind, sowie für den Ressourcenschutz im Allgemeinen.“

Das Gerät wird in Finnland produziert und derzeit von Deutschland aus in 18 Länder geliefert.

Dank der farbigen LED-Lichter haben Benutzer volle Kontrolle über ihren Energie- und Wasserverbrauch. Des Weiteren erhalten sie detaillierte Einblicke über das LCD auf der Rückseite des Gerätes. Um auf zusätzliche Daten zuzugreifen und Trends im Zeitverlauf zu erkennen, kann die Amphiro Digitale Handbrause mit der kostenlosen “Amphiro Digital Hand shower” App verbunden über ein Smartphone werden.

Duschen muss man allerdings noch selbst.

Mehr Informationen amphiro.com/products/dhs

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.