Unternehmensmeldung

Der Revitalisierung des Immobilienbestandes kommt bei der Bewältigung der Klimakrise eine entscheidende Rolle zu.

Denn: Der Gebäudebestand ist für rund 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und für mehr als 30 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Besonders bei Gewerbeimmobilien besteht Nachholbedarf. Sie gelten als besonders anspruchsvoll. Entsprechend klein ist die Zahl der Projektentwickler, die sich auf die Revitalisierung von großen Gewerbe- und Büroimmobilien annehmen. Zwar mögen 2,7 Mio. Nichtwohngebäude in Deutschland im Vergleich zu 19 Mio. Wohngebäuden auf den ersten Blick wenig relevant erscheinen, aufgrund ihrer jeweils grossen Flächen fällt ihr Anteil am Endenergieverbrauch laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) mit 36 Prozent dafür umso höher aus.

Recycling-Baumaterial, überdurchschnittliche Dämmwerte, Öko-Strom aus der Photovoltaikanlage
Die Schwaiger Group wurde für die nachhaltige Revitalisierung von gewerblich genutzten Bestandsimmobilien für den Deutschen Immobilienpreis nominiert. Zuletzt hat das Unternehmen mit dem grünen Gewerbe- und Büroquartier Centro Tesoro in der Landeshauptstadt München ein grünes Exempel statuiert. Mit seinem Einsatz für mehr Nachhaltigkeit im Immobiliensektor konnte sich das Unternehmen Anfang Oktober gegen rund 1.300 Mitbewerber durchsetzen und in der Kategorie „Commercial Player“ neben zwei weiteren Unternehmen etablieren. „Wir würden uns sehr freuen, diese Auszeichnung zu gewinnen, denn nachhaltige Immobilienrevitalisierung ist ein entscheidender Baustein für die Klimawende und damit wertvoll für die Gesellschaft. Der Preis könnte ein Schlaglicht auf eine nachhaltig ausgerichtete Immobilienwirtschaft werfen“, erklärt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group. Bewertet werden in dieser Kategorie die Umsetzung außergewöhnlicher gewerblicher Projekte, umfassende Kundenbetreuung, nachhaltige Konzepte und der Verkauf eines großen Portfolios im Gewerbebereich.
Gewerbe- und Büroquartier Centro Tesoro: Erste Bestandsimmobilie mit LEED Platin

Die Schwaiger Group Büro und Gewerbequartier Centro Tesoro im Münchner Osten nachhaltig revitalisiert c Schwaiger Group

Kriterienkatalog für Nachhaltigkeit
Das 24.000 Quadratmeter große Projekt Centro Tesoro hat die Schwaiger Group aus einer 80er-Jahre Gewerbeimmobilie und einer 90er-Jahre Büroimmobilie entwickelt, die sie entlang eines grünen Kriterienkatalogs nachhaltig revitalisiert und technologisch zukunftsweisend ausgebaut hat. Das Quartier wurde im Zuge dieser Bemühungen als erste Bestandsimmobilie bundesweit mit der höchstmöglichen Auszeichnung des internationalen Green Building Labels LEED Platin (Leadership in Energy and Environmental Design) zertifiziert, das vom U.S. Green Building Council vergeben wird. Zahlreiche Innovationen wie etwa Münchens größte Aufdach-Solaranlage oder Münchens erstes Unterflur-Müllsystem brachten dem Unternehmen bereits den Exporo Award „Nachhaltigstes Immobilienprojekt 2019“ ein.

Revitalisierung berücksichtigt graue Energie im Immobilienbestand
Michael Schwaiger: „Die Nominierung für den Deutschen Immobilienpreis bedeutet uns viel, weil sie eine Würdigung unserer Leistungen für die Zukunftsfähigkeit des Immobilienbestandes ist. Rund 90 Prozent aller Gebäude in Deutschland entsprechen nicht mehr den aktuellen Energiestandards. Besonders bei großflächigen Gewerbeimmobilien besteht ein großes Einsparpotenzial. Mit dem Revitalisierungsansatz erreichen wir nicht nur im Ergebnis nachhaltige Immobilien, sondern auch der Weg dorthin wird umweltschonend beschritten, weil die graue Energie im Immobilienbestand berücksichtigt wird.“ Als graue Energie wird die Primärenergie bezeichnet, die notwendig ist, um ein Gebäude zu errichten. Weil bei der Revitalisierung wesentliche Teile des Gebäudes erhalten bleiben, wird viel weniger graue Energie benötigt als beim Neubau. Laut Schwaiger verschiebt sich der Fokus von der reinen Energieeffizienz zu einer Emissionsbetrachtung über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie.

1.354 Photovoltaik-Module
Die Schwaiger Group hat gute Chancen in der Kategorie „Commercial Player“ als Gewinner hervorzugehen: Denn für das Projekt Centro Tesoro etwa hat der Projektentwickler zwei in die Jahre gekommene Gewerbegebäude aus den 80er und 90er Jahren nachhaltig um- und ausgebaut. Dafür führte das Unternehmen die Gebäudeteile zusammen, stockte den Bau um zwei Volletagen auf und brachte ihn technisch und optisch auf den neuesten Stand. Das Motto dabei: Erhalten anstatt Abreißen. Das LEED Platin zertifizierte Green Building verfügt mit 1.354 Photovoltaik-Modulen über Münchens größte Aufdach-Solaranlage (Mieterstrommodell), Münchens erstes Unterflur-Abfallsystem, E-Lade- und Fahrradleihstationen, eine hocheffiziente Heizanlage mit neuester Gas-Brennwert-Technik sowie eine smarte Gebäudeleittechnik und wurde mit nachhaltigen Sekundärbaustoffen wie Recycling-Beton umgebaut. Weil die Schwaiger Group dem Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich Rechnung tragen möchte, hat das Unternehmen für jede Gewerbeeinheit eine eigene Heizungsregelung installiert und zur optimalen Wasserersparnis Selbstschlussarmaturen eingebaut. Mit der Ansiedlung abwechslungsreicher Gastronomie sorgt der Projektenwickler zudem für eine hohe Standortqualität, die für eine nachhaltige Quartiersentwicklung wichtig sei.

Fast zwei Drittel weniger Nebenkosten
„Wir wollen die gesetzlichen Vorgaben nicht nur einhalten, sondern deutlich übertreffen. Schließlich ist unser Anspruch, die Zukunftsfähigkeit eines Objektes herzustellen und nicht die Erfüllung eines Paragraphen“, sagt Schwaiger. Die Dämmung der Außenhülle liege rund 40 Prozent über den gesetzlichen Vorgaben. „Zusammen mit den Maßnahmen im TGA-Bereich und der neuen Heizanlage, aber auch den Kosteneinsparungen durch das Unterflurabfallsystem konnten wir die Nebenkosten von 3,57 Euro auf 1,39 Euro pro Quadratmeter senken.“

https://www.schwaiger.com

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.