Unternehmensmeldung

Ökologisch und sozial wertvolle Großküche der Caritas der Erzdiözese Wien

Foto: magdas Küche

Die integral geplante Großküche im 23. Wiener Gemeindebezirk von magdas Social Business, einem Tochterunternehmen der Caritas der Erzdiözese Wien, ist der unkonventionellste Gewerbebau von ATP Wien. Von hier aus sollen wöchentlich bis zu 25.000 Portionen Essen für pflegebedürftige Menschen und Kindergarten- bzw. Schulkinder produziert werden. ATP architekten ingenieure, Wien wurde nach gewonnenem Wettbewerb beauftragt, ein Betriebsgebäude mit energiewirtschaftlichem und soziokulturellem Vorbildcharakter zu schaffen.

 

Energieeffizienz auf Haubenniveau
Einem ganzheitlichen Re- und Upcycling-Konzept folgend, besteht das Gebäude zu einem Teil aus Abbruch- und Entsorgungsmaterialien sowie aufbereitetem Altholz. Ein besonderes Highlight: Die Abwärme der Großküche und insbesondere der Kühlanlagen dient der Heizung der Büro- und Personalräume im Obergeschoss. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sorgt für die zusätzliche Stromversorgung des Produktionsbetriebes. Diese unkonventionellen Lösungen entwickelte ATP Wien über den gesamten integralen Planungsverlauf hinweg gemeinsam mit den Nachhaltigkeitsexperten von ATP sustain und den „materialnomaden“. Eine Zusammenarbeit, die sich bezahlt gemacht hat: die Großküche wurde mit 961 von 1.000 möglichen Punkten der Nachhaltigkeitszertifizierung ÖGNB ausgezeichnet und ist damit das bis dato höchstbewertete fertiggestellte Gewerbegebäude in Österreich.

Sozial engagierte Architektur – eine Herzensangelegenheit
Neben der prämierten baulichen und gewerblichen Nachhaltigkeit diente insbesondere der soziokulturelle Symbolcharakter von magdas als Grundlage für die integrale Planung. magdas Küche ist ein nach modernsten Maßstäben gestalteter Arbeitsplatz und Begegnungsraum mit visuellem, akustischem und thermischem Komfort. E-Ladestationen für die Mitarbeiter sind dafür gleichermaßen beispielhaft, wie ein rund um das Gebäude gepflanzter Obstgarten und ein Urban Gardening-Projekt aus recyceltem Altholz, das Mitarbeitern und Gästen offen steht.

Über den gesamten Projektverlauf hinweg war es extrem bereichernd, in der Caritas eine Bauherrin gefunden zu haben, die ein ebenso hohes Interesse und ausgeprägtes Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen mitbringt, wie wir von ATP. Als integrales Team hat uns dies von Anfang an in unserer kreativen Leistung beflügelt, einmal mehr unter Beweis zu stellen, dass eine bessere Welt von morgen, hervorragende Gebäude braucht“, schildert Gesamtprojektleiter Florian Schaller die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Caritas.

Historie
magdas Social Business wurde 2012 von der Caritas der Erzdiözese Wien gegründet und umfasst magdas HOTEL, magdas REINIGUNG, magdas ESSEN und magdas RECYCLING. Zur Stärkung der Eigenmarke und der Entwicklung nachhaltiger Geschäftsfelder war in Wien die Schaffung eines Betriebsgebäudes für das neue Tätigkeitsfeld Essensproduktion und Catering gefragt. Aufgabe war die Konzeption eines logistisch funktionierenden Gebäudes im Erdgeschoss sowie eines innovativen und lebendigen Arbeitsumfeldes im Obergeschoss (Büro-, Besprechungs- und Aufenthaltsräume). Auch das Management und die Verwaltung von magdas sollten in dem neuen Betriebsgebäude untergebracht werden. Mit dem besten funktionalen Konzept inkl. Optimierung der Funktionsabläufe gewann ATP Wien im Jahr 2016 den geladenen, zweistufigen Wettbewerb für das Betriebskonzept der Zentralküche. Im Oktober 2017 begannen bereits die Bauarbeiten, die im November 2019 nach einer intensiven Bauphase erfolgreich und in-time abgeschlossen werden konnten. Nach einer kurzen Test- und Eingewöhnungsphase wurde die Küche im Februar 2019 im Beisein zahlreicher Gäste schließlich offiziell eröffnet. Seither werden hier wöchentlich bis zu 25.000 Portionen Essen für pflegebedürftige Menschen und Kindergarten- bzw. Schulkinder produziert. 

Interior & Exterior
Nirgends ist wohl die Redewendung „Auf alten Pfannen lernt man kochen“ so treffend wie bei diesem Projekt. Nur, dass den „alten Pfannen“ eine ordentliche Portion neuer Glanz verliehen wurde: Upcycling ist das Kernthema der neuen Großküche magdas. Und damit ist weit mehr gemeint, als nur die Pfannen. Der Brandschutz und aufwändige Zertifizierungsprozesse hatten dem ambitionierten ursprünglichen Vorhaben, die Fassade des Obergeschosses zu 100 % aus recycelten Kunststoffpaneelen zu errichten zwar den Garaus gemacht, doch in der Innenraumgestaltung fanden zahlreiche ausgemusterte und recycelte Bauelemente aus Abbruchprojekten und der Parkettboden eines ehemaligen Seniorenhauses der Caritas eine neue Verwendung. In enger Zusammenarbeit mit den „materialnomaden“ wurde ein perfekt abgestimmtes Interior-Gestaltungskonzept aus Tischlerarbeiten und rückgeführten und aufgewerteten ReUse-Materialien umgesetzt, ohne dabei „das Auge zu überfordern“. Die auffällig gestaltete Paneelenwand in der Kantine war beispielsweise schon einmal eine Deckenverkleidung in einem ehemaligen Bürogebäude. Aber auch Einrichtungsgegenstände wie Hängeleuchten, Vollholzhandläufe, Türblätter und Türzargen, Postkästen und Natursteinplatten haben ein Vorleben und wurden in den magdas-Räumen mit Liebe zum Detail wiederverwendet und aufgewertet. Die recycelten voll funktionstüchtigen mobilen Trennwände im Bürogebäude hauchen zusätzlich 80-iger-Jahre-Flair ein und schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Mit der integral geplanten Großküche magdas konnten wir der Caritas ein Gebäude überreichen, das nebst aller zertifizierter Nachhaltigkeit im baulichen und gewerblichen Bereich auch soziokulturell Vorbildcharakter hat. Als echtes ‘Heartquarter‘ stellt es den Menschen in den Mittelpunkt und bietet den Mitarbeitern einen modernen Arbeitsplatz mit visuellem, akustischem und thermischem Komfort“, beschreibt Architekt Heinz Lindner, Associate Partner von ATP Wien die architektonische Umsetzung der Philosophie des Auftraggebers, die der Integralen Planung mit BIM stets als Grundlage diente.

Ausstattungsmerkmale für die Mitarbeitenden wie E-Ladestationen, Urban Gardening auf der eigenen Dachterrasse sowie Arbeitsplatzkomfort und Barrierefreiheit zeichnen die soziokulturelle Qualität des Projektes zusätzlich aus. Rund um das Haus entstand ein vielfältiger Obstgarten mit Blumen und Sträuchern, die für gutes Absickern des Regenwassers sorgen. Im Sommer können Mitarbeiter und Besucher Obst und Gemüse in den Altholz-Hochbeeten des Gemeinschaftsgartens selbst ernten. 

PROJEKTDATEN: 

Auftraggeber: magdas Social Business der Caritas der Erzdiözese Wien

Ort: Siebenhirten, Wien, AT

Gesamtprojektleitung: Florian Schaller

Wettbewerb: 2016

Baubeginn: 10/2017

Fertigstellung: 11/2018

Eröffnung: 02/2019

BGF: 3.200 m2

Integrale Planung: ATP architekten ingenieure

BRI: 15.800 m3

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.