Systeme, die die Raumluft säubern, sind gefragt: UV-C-Strahlen als Virenkiller erleben gerade eine besonders hohe Nachfrage.

Einteilung der UV-Strahlungen. Bild: Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter (D)

Kurzarbeit, Homeoffice, Abstand und Masken: Schön und gut, aber wie könnte die Zukunft der Arbeitsplätze aussehen, was ist zu tun, um vor Ort den Menschen einen halbwegs Covid-freien Aufenthalt zu ermöglichen, wenn nicht gar versprechen? Innenraumexperten und Lüftungsspezialisten arbeiten fieberhaft an Lösungen und Standards, um Büros und Werkstätten in großem Umfang aufsperren zu können.

Neuer Nachfrageboom
Nun berichtete die FAZ von einem unerhörten Nachfrageboom nach Systemen, die mittels UV-Licht Smartphones, Tabletts, Handläufe oder Cockpits desinfizieren können. Deutsche Forscher und Hersteller wie das Illmenauer Fraunhofer-Institut für Optronik oder Heraeus Nobellight, Osram und der  Spezialfahrzeughersteller Binz aus Thüringen berichten von enorm angestiegenem Interesse an ihren Produkten.

So geht der Virenkiller vor
Das Verfahren ist folgendes: Die ultravioletten Lichtanteile der UV-C-Strahlung dringen durch die Hüllen der umherschwebenden, winzigen Viren ein, steuern das Erbgut an, vereiteln dort einige Verbindungen und legen die Viren damit lahm. Die Vermehrung der Viren ist gestoppt. Das Virus ist praktisch ausgestaltet.

Luft, Wasser und Oberflächen können mittels UV-C Strahlen virenfrei, ja auch keimfrei gemacht werden. In China wurden nun Krankenhäuser mit den Desinfektionssystemen auf Basis der UV-C Strahlen ausgestattet, in Singapur wurde der Großflughafen auagestattet.

LED statt Quecksilber
Der in München ansässige Osram-Konzern arbeitet in seiner Sparte Opto Semiconductors daran, Leuchtdioden (LED) statt der lange gebräuchlichen Quecksilberdampflampen einzusetzen. Der Genauigkeit der möglichen Lichfrequenz wegen.

Die Tiroler Firma Planlicht aus Vomp ist ebenfalls an der Forschungsfront mit dabei. Einsetzbar sei die "Desinfektionsbox", die mittels UV-C-Licht arbeitet, etwa für Einkaufswägen in Supermärkten.

Osram Opto Semiconductors

(hst)

 

 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.