In Salzburg wurden 13 Gebäude und Siedlungen für ihre energieeffiziente und ökologische Bauweise nach klimaaktiv Standards des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus ausgezeichnet.

Rund 820 Gebäude in ganz Österreich dürfen - wie nun auch das Paracelsus Bad- und Kurhaus in Salzburg - bereits das klimaaktiv Zeichen tragen. Foto: © isochrom/Berger+Parkkinen

Im internationalen Vergleich definiert der klimaaktiv Gebäudestandard die strengsten Anforderungen im Bereich Energieeffizienz. Die Bewertung der Gebäude erfolgt in den drei Qualitätsstufen Bronze, Silber und Gold. Von den insgesamt elf Bauprojekten erhielten acht die klimaaktiv Plakette in Gold, etwa der Bildungscampus Salzburg-Gnigl, das Paracelsus Bad- und Kurhaus in Salzburg, der Kindergarten am Limberg und unterschiedliche Bauteile der Wohnanlage Sonnengarten - beides in Zell am See. Sie entsprechen damit den höchsten Erfordernissen nicht nur hinsichtlich Energieeffizienz, sondern auch in Bezug auf nachhaltige Planung und Ausführung, Baustoffe und Konstruktion sowie Komfort und Raumluftqualität.

Zwei weitere Gebäude, das Seniorenwohnhaus Itzling in Salzburg und das Sportzentrum Bürgerau in Saalfelden, erfüllen die Kriterien von klimaaktiv Silber. Der Kindergarten St. Georgen in Bruck an der Großglocknerstraße wurde mit der Bronze-Plakette ausgezeichnet.

Unter den ausgezeichneten Projekten befinden sich auch zwei Siedlungen in Zell am See beziehungsweise in der Stadt Salzburg. Die Planung erfolgte gemäß dem neuen klimaaktiv Standard für Siedlungen und Quartiere, der die Vernetzung von Gebäuden mit ihrer Umgebung optimiert und bewertet. Für die Beurteilung in dieser Kategorie werden die Bereiche Versorgung, Mobilität und Nachverdichtung, sowie auch ein sparsamer Bodenverbrauch herangezogen. „Auf dem Weg in eine klimafreundliche Zukunft spielt nachhaltiges Bauen und Sanieren eine Schlüsselrolle. Die ausgezeichneten Projekte gehen mit innovativen Konzepten voran und veranschaulichen, wie der Gebäudesektor einen wesentlichen Beitrag zur Klima- und Energiewende leisten kann“, so Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek. (cst)

klimaaktiv Kriterien für Gebäude 

klimaaktiv Kriterien für Siedlungen und Quartiere 

Webseite Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.