Der Flughafen Oslo Gardermoen trägt als weltweit einziger die Auszeichnung „Excellent“ des BREEAM Zertifizierungssystems für Nachhaltigkeit. Die Architekten vom Büro Nordic setzten mit innovativen Maßnahmen – unter anderem einem Schneespeicher – neue Maßstäbe.
Das neue Flughafen-Gebäude in Oslo spart Platz und Energie. Foto: Nordic/Ivan Brodey
Ein Tor zu Norwegen und Skandinavien soll er sein – der Flughafen Oslo Gardermoen. Das Architekturbüro Nordic – Office of Architecture entwarf bereits den ursprünglichen, 1998 fertiggestellten Flughafen: Ein geradliniges und sehr schlankes, in Ost-West-Richtung verlaufendes Terminalgebäude, dessen Dach einen eleganten Schwung auf gebogenen Brettschichtholzträgern vollzieht und so die lokale Tradition für fein gearbeitete Holzbautechnik widerspiegelt.
Die umfangreiche Verwendung von Glas, Holz und Naturstein prägt die Atmosphäre im Inneren maßgeblich. Als wichtigstes Drehkreuz für skandinavische Fluggesellschaften erhöhte sich die Kapazität anhaltend und erforderte daher eine umfangreiche Erweiterung der Abflug- und Ankunftshalle, des Flughafenbahnhofs und vor allem der Gates.

Mit einem Entwurf, der an den Bestand behutsam anknüpft, zugleich aber mit einer 300 m langen, röhrenförmigen Erweiterung des Terminalgebäudes Richtung Norden eine neue Formensprache einführt, konnte Nordic den 2008 ausgeschriebenen Wettbewerb für sich entscheiden.

Kurze Wege
Das Büro setzte auch bei der Erweiterung auf Komfort und Klarheit: 70 % der Passagiere erreichen den Flughafen bequem mit dem Zug und legen dann, aufgrund der Anordnung der nationalen und internationalen Gates übereinander, zwischen Check-in und Abflug maximal 450 m zu Fuß zurück – weitaus weniger als bei den meisten Flughäfen.

Das neue, oval geformte „Pier Nord“ ist außen mit heimischer Eiche eingedeckt und von gekrümmten Glasbändern an beiden Seiten über die gesamte Länge eingeschnitten. Durch den so gewonnenen maximalen Tageslichteintrag und die großzügigen Ausblicke können sich die Passagiere gut orientieren. Rautenförmige Paneele in Grau und Weiß inszenieren die gekrümmte Decke, während hochwertige Bodenbeläge aus norwegischem Naturstein und Holzfußböden in den Wartebereichen eine angenehme Stimmung erzeugen. (lah)

Die ganze Geschichte lesen? Die finden Sie in der aktuellen Ausgabe von energie:bau.

Hier abonnieren.

Kommentare  

#1 sabine payr 2018-12-20 13:12
Ein Flughafen kann gar nicht "grün" sein, weil er primär dem klimaschädliche n Flugverkehr dient. Der einzige "grüne" Flughafen ist der, der stillgelegt wird.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.