In der ebswien-Kläranlage Wien-Simmering wurde das Projekt „E_OS - Energie_Optimierung Schlammbehandlung“ fertiggestellt: Nun wird hier mehr Energie produziert als verbraucht.

Die Abwasserreinigung erfolgt in Simmering jetzt energieautark, es wird sauberer Strom und Wärme gewonnen sowie der CO2-Ausstoß gesenkt. Foto: © Christian Houdek

Möglich wird dies durch ein Verfahren, das gemeinsam mit der Technischen Universität Wien entwickelt wurde und bei dem im ersten Schritt dem Klärschlamm Wasser entzogen wird - je „dicker“ der Schlamm, desto besser für die Energiebilanz. Der „voreingedickte“ und auf 38 Grad erwärmte Schlamm wird dann in die Faulbehälter der neuen Anlage transferiert: Unter Luftabschluss bauen hier Bakterien seine organischen Inhaltsstoffe ab.

Während des 25 Tage dauernden Prozesses entsteht Klärgas, das zu zwei Drittel aus dem energiereichen Methan besteht. Das Gas gelangt über Filteranlagen in Blockheizkraftwerke, wo es in Gasmotoren verbrannt wird. Dabei entsteht nicht nur mechanische Energie, die mittels Generatoren in elektrischen Strom umgewandelt wird, sondern auch Wärme, die für Heizung und Warmwasserbereitung verwendet werden kann. Dadurch bringen es die Blockheizkraftwerke auf einen Gesamtwirkungsgrad von mehr als 80 %. (cst)

Projekt E_OS 

ebswien 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.