Im Mehrjahresvergleich zeigt sich deutlich, dass die Energiepreise kein Hinunter kennen.

Strom und Gas und alles wird teurer, zeigt die Statistik.. Foto: Starmühler
Strom und Gas und alles wird teurer, zeigt die Statistik.. Foto: Starmühler

Früher hat man sie einmal unter „Wohnnebenkosten“ subsummiert. All die Gebühren und Beträge, die der Mieter oder die Wohnungsbesitzerin für Strom und Gas, für Aufzugskosten oder Hausreinigung zu berappen hatten. Heute sind zumindest die Eneregiepreise keine quantité négligeable mehr, oder, wie der Wiener zu sagen pflegt, pardon, kein Bemmerl mehr.

Energiepreise im Vergleich

 

Preisindex seit 2006
Diese Ihre Website energie-bau.at verfolgt die Preise seit 2006 im Energie-Preisindex, den Sie meistens auf der rechten Spalte dieses Portals finden. Und hier sieht man, nun, da sich das Jahr 2019 verabschiedet hat, dass sich die Energiepreise im Zehnjahres-Vergleich bei allen vier Energieträgern doch deutlich erhöht haben.

Hier die Steigerungen von 2009 auf 2019 (in ct/kWh):

Heizöl: von 7,45 auf 7,86 ct/kWh, das ist ein Plus von 5,50%.

Erdgas: von 7,57 auf 8,12 ct/kWh, das ist ein Plus von 7,27%.

Strom: von 18,12 auf 20,68 ct/kWh, das ist ein Plus von 14,13%.

Pellets: von 4,19 auf 4,96 ct/kWh, das ist ein Plus von 18,38%.

Quelle: proPellets Austria, Energy Agency Austria, e-control

(hst)

 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.