Infrastruktur - 20.12.2017
In Vorarlberg geht gerade der größte Supercharger Zentraleuropas in Betrieb. Und auch in den Skigebieten zeigt der Westen E-Weitblick.

In Bregenz entstand eine Supercharger-Station mit 20 Ladepunkten, versorgt mit Ökostrom aus Wasserkraft. Foto: illwerke vkw

Vorarlberg hat seit Jahren konstant die höchsten Neuzulassungsraten von Elektrofahrzeugen in ganz Österreich. Heuer wurde die Marke von 10.000 angemeldeten E-Autos übersprungen, sodass laut VCÖ (Verkehrsclub Österreich) schon jedes elfte in Österreich zugelassene E-Auto ein Vorarlberger Kennzeichen trägt. Die hohen Förderungen für die Anschaffung tragen einen Teil dazu bei. Ein anderer Aspekt ist der konsequente Ausbau der Ladeinfrastruktur im Ländle. Im Dezember startete der regionale Energieversorger Vorarlberger Kraftwerke AG neue Angebote für die Elektromobilität.

Größter Supercharger Zentraleuropas
In Bregenz nahm der Energiedienstleister illwerke vkw, eine Tochter der Vorarlberger Kraftwerke, kurz vor Weihnachten den größten Supercharger in Betrieb, der in Zentraleuropa bisher zu finden ist. Die Tesla Supercharger Station in der Waidachstraße bietet 20 neue Ladepunkte, an denen in nur 30 Minuten etwa 270 km an Reichweite aufgeladen werden können. Zusätzlich zu der Kooperation mit Tesla soll in den kommenden Monaten auch die eigene Schnellade-Infrastruktur ausgebaut werden. Bis zum Früjahr wird die komplett neu erbaute Ladestation mit 27 Parkplätzen für E-Fahrzeuge und einer Spitzenleistung von 1,7 MW eröffnet werden können. Die Station an der Verkehrsachse München-Zürich wird dann auch ein Aufenthaltsgebäude für Durchreisende mit Toiletten, Snack- und Getränkeautomaten haben, in dem die Ladezeit möglichst angenehm verbracht werden kann.

Ski fahren und Auto laden
Auch in den Skigebieten hält die Elektromobilität Einzug. Für die heurige Wintersaison kamen in zwei populären Skigebieten, dem Diedamskopf im Bregenzerwald und der Golm im Montafon, gemeinsam 18 Parkplätze mit Lademöglichkeiten für E-Autos dazu. Damit können die ski-affinen E-Autofahrer ihre Fahrzeugbatterien aufladen, während sie den Tag auf der Piste verbringen. Bezahlt werden kann entweder mittels Direkt-Payment, also via App ohne Vertrag, oder mit einer Ladekarte verschiedener Anbieter. Für weitere Skigebiete, die diesen Service zukünftig ebenfalls bieten wollen, hat die Vorarlberger Kraftwerke AG unter der Marke VKW VLOTTE sogar schon ein eigenes Dienstleistungspaket geschnürt. Für eine fixe monatliche Rate liefert VKW VLOTTE die gesamte Elektroinstallation, die komplette Hardware und sorgt auch für den Betrieb der Ladepunkte. Versorgt werden die Ladestationen ausschließlich mit Ökostrom: Die Vorarlberger Kraftwerke AG produziert nur Strom aus Wasserkraft sowie zu einem geringeren Teil auch aus anderen erneuerbaren Energiequellen.


illwerke vkw

VKW VLOTTE

Tesla Supercharger

Kommentar schreiben